Hofgeschichte

Bei unserer Übernahme wussten wir nicht, was sich für Geschichten hinter alten Türen verbergen, aber wir hatten den Mut, neue Türen zu öffnen!
Der Hof Marktanner ist schon sehr alt. Erste urkundliche Erwähnungen eines Hofes an diesem Ort stammen aus dem 14. Jh.
Wie viele andere Höfe zu dieser Zeit wurde im Jahr 1845 der Hof Marktanner, welcher ein waldburgisches Lehensgut war, zur Versteigerung ausgeschrieben. Die Familie Huonker, die aus dem nördlichen Württemberg stammte und dort wegen Erbteilung zu wenig Land zur Verfügung hatte, wagte den Schritt einer Umsiedlung. Als Protestanten in ein katholisches Gebiet zu kommen, war zu dieser Zeit nicht einfach. Im Jahr 1844 erwarben die Eheleute Huonker das alte Anwesen in „Marktanner am Holzmühleweiher“. Damals gehörten zu dem Hof 47 Hektar Land, Wohnhaus, Scheune, Schopf und ein Backhaus.
Da die Gemeinde Vogt zunächst keine eigene evangelische Kirchengemeinde hatte, fand 13 Jahre lang der Gottesdienst im alten Wohnhaus von Marktanner statt.
Seitdem wurde der Hof von der Familie Huonker bewirtschaftet, zuletzt von Georg Huonker allein. Heute lebt Georg als Senior weiterhin auf dem Hof und unterstützt uns mit seiner Mitarbeit in einigen Bereichen, wie der Waldpflege und Brennholzwerbung, Heu -und Strohernte, diversen Maschinenarbeiten und Reparaturen. Außerdem ist er für die Kunst der Brennerei zuständig.